01.07.16 Killercode – Thriller von Lothar Berg

Freitag, 01.07.2016
Beginn: 20:30 Uhr

Immer gut informiert = Newsletter bestellen


Killercode – ein Thriller – Lesung mit dem Autor Lothar Berg und Musik von Steve Seitz und Christoph Rinnert

Ein Serienkiller verbreitet Hass, Misstrauen und Angst in Berlins Unterwelt rund um die Oranienburger Straße. Die Opfer der grauenvollen Taten scheinen willkürlich ausgewählt. Schon bald traut keiner keinem mehr, und ein paar zwielichtige Gestalten versuchen, die Mordserie zu ihrem Vorteil zu nutzen.
Einer der Toten: Die ehemalige Rotlichtgröße Richard Zastrow. lothar_berg_02Seine Frau engagiert den Privatermittler Nikolaus „Nik“ Schweigert, der nicht nur selbst ein dunkles Geheimnis mit sich herumträgt, sondern auch raucht, säuft und eine große Schwäche für Frauen hat. Nik entdeckt ein Muster hinter den Morden im Rotlichtmilieu. Doch für die Polizei wird er schnell zum Verdächtigen – und auch die Gangsterbosse nehmen ihn ins Fadenkreuz …
Psycho-Thriller voller „Hochspannung“ – die neue Reihe von Bastei Entertainment. Bisher sind in der Reihe Romane folgender Autoren erschienen: Vincent Voss, Christian Endres, Timothy Stahl, Christine Drews, Robert C. Marley u.v.m. Alle Romane sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.
lothar_berg_01
Bestseller-Autor Veit Etzold über „Killercode“ von Lothar Berg:
„Der Killercode ist etwas Besonderes. Lothar Berg bietet nicht nur authentische, harte und packende Unterhaltung. Er kennt auch das Milieu und die Szene in der Hauptstadt – aus eigener Erfahrung. Und das merkt man in jedem Satz! Authentizität und brachiale Sprache sind Lothar Bergs Tatwerkzeuge. Ein hochspannender Thriller von einem Autor, der weiß, wovon er schreibt.“

Lothar Berg wurde 1951 an der Ruhr geboren. Er schloss die Schule mit der kaufmännischen mittleren Reife ab. Im Anschluss war er in verschiedenen Berufszweigen und in unterschiedlichen sozialen Milieus tätig. In den 1980er Jahren qualifizierte er sich über Abendlehrgänge und IHK-Prüfungen zum senatszugelassenen Fuhrunternehmer mit Entsorgungsfachbetrieb in Berlin. Anfang des neuen Jahrtausends schrieb er „Fenster der Gewalt“ und begründete damit auch einen gleichnamigen Verein, der sich für Gewaltprävention bei Jugendlichen stark machte. Seit 2004 hat sich Berg ausschließlich seinem künstlerischen Schaffen verschrieben. Lothar Berg lebt und arbeitet in Berlin.
Seine Veröffentlichungen befassen sich zumeist mit Alltagscharakteren, den menschlichen Schicksalen und den Abgründen des menschlichen Daseins. Seine Kurzgeschichten, Romane und Poesie sind ein ständiger Drahtseilakt zwischen Drama und Komödie. Die Werke zeichnet die ehrliche, authentische und brachiale Sprache aus, die keinen Zweifel an den Absichten der Protagonisten zulässt. Lothar Berg verbindet seine Lebenserfahrung, seine eigenen Erlebnisse mit Fiktion und dominiert durch Authentizität, die seinen Werken Glaubhaftigkeit verleiht. Oft finden Zuhörer in ihnen eine Nähe zu Charles Bukowski wieder. Die von Berg verfasste Biografie des Sumo lothar_berg_03Weltmeisters Alexander Czerwinski erhielt Beachtung, ebenso wie der Kriminalroman „Cool – Ein ganz normaler Arbeitstag“, für den Schauspieler Ben Becker im Klappentext große Anerkennung zollte. Zu Beginn seines kreativen Schaffens arbeitete er mit Prominenten der Film- und Theaterszene zusammen, für die er die Lesungen inszeniert (Kriminal Theater, Urania, Atomschutzbunker Berlin, La Luz), bis er dann schließlich selbst auftrat: mal mit Solo Musikern, mal mit Rockband und GoGo Girls oder mit Kampfsportlern. „Steve Seitz singt Strassenlieder“ von Lothar Berg wurde produziert von Christoph Rinnert, zum Film „70 Grad – Wenn das Blut kocht“, hat der Autor das Drehbuch geschrieben und Regie geführt. 2015 nahm der Bastei Lübbe Verlag Berg für einen Thriller unter Vertrag, der 2016 in der E-Book Reihe „Hochspannung“ veröffentlicht wird.


Steve Seitz

Rocksänger-Gitarrist-Songwriter-Produzent-Darsteller
Der Sohn eines in Kanada stationierten Holzfällers, entdeckte seine Liebe zum Rock `n` Roll in der Glitter Ära, wobei er in dieser Zeit schnell den Weg zu den alten Blues und Rock- Heroen fand. Infiziert von deren Virus verlässt er die Kleinstadt und macht sich auf nach Berlin. Kreuzberg wird seine zweite Heimat; Rock `n` Roll, die Mission, die ihn seitdem nicht mehr loslässt. Während der ganzen Jahre spielt er in diversen Formationen und Projekten, bei denen es hauptsächlich um eigenes Songmaterial geht obwohl auch hier und da Klassiker und Favourites zu ihrem Recht kommen. Nebenbei entsteht noch ein zweites Standbein. Die Darstellerei in verschiedenen Serien und Filmen. Steve bereiste inzwischen den halben Kontinent in Sachen Rock `n` Roll. Frankreich, Spanien, Schweiz, Skandinavien, Great Britain gehören unter anderem dazu. And the Story goes on ! Die Mission heißt – Rock `n` Roll !


Christoph Rinnert

Komponist, Produzent und Musiker
Rinnert verlebte seine Kindheit und Jugend in der Türkei und studierte danach Islamwissenschaften und Vergleichenden Musikwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Nach Bandprojekten und Tourneen, begann seine Arbeit als Studiomusiker, Produzent und Komponist im Rahmen von Auftragskompositionen für Filme im Bereich Dokumentation und Fiction für Film und Fernsehen, sowie für Musikproduktionen. 1992 beteiligte er sich an der Entwicklung eines Score Formats für Daily TV Serien in Deutschland.
Die Nähe zur türkischen Kultur ist prägend für die Filmmusiken „Salz im Mokka“ – Dok. / Regie Evelyn Schels, „Aylin“ – Dok. / Regie Evelyn Schels, „Tatar Ramazan“ Türkei. Er wohnt und arbeitet in Berlin, ist Mitglied im Wertungsausschuss der GEMA, Kurator der GEMA Sozialkasse und Mitglied im Bundesvorstand des Composers Club (Berufsverband der Auftragskomponisten in Deutschland).