17.12.16 Waldi Weiz Band

Sonnabend, 17.12.2016
Beginn: 20:30 Uhr
Immer gut informiert = Newsletter bestellen

Zusatzkonzert auf Grund der großen Nachfrage nach unserem Blues Festival 2016

Ein Highlight unseres Blues Festivals 2016 im Februar war ohne Zweifel die Waldi Weiz Band. Der großen Nachfrage nach einem Extra Konzert gehen wir gerne nach.
Waldis Musik schlägt heute einen großen Bogen vom traditionellen Blues mit seinen nur scheinbar einfachen Mustern bis zu den komplexeren Soul- und Soul-Jazz Klängen der 60er und 70er Jahre.waldi_weiz_03 Wer sich als Zuhörer auf Überraschungen freut, findet immer wieder am Abend einzelne Momente, in denen der erfahrene Bandleader nicht nur seine ausgezeichneten Musiker mit ihren individuellen Fähigkeiten präsentiert sondern auch kleine Einblicke in seine Erfahrung mit Jazz oder lateinamerikanischen Klängen aufblitzen lässt.
Ein „Musicians Musician“ ist ein Geheimtipp, ein Musiker für Musiker, einer, der nicht nur den Fan und Zuhörer fasziniert, sondern in seinen Konzerten vor allem auch für den erfahrenen Künstler-Kollegen immer wieder neue Standards setzt und Überraschungen bietet. Waldi Weiz ist ein „Musicians Musician“ im wahrsten Sinn des Wortes. Der Blues sucht sich seine Leute. Waldi und seine Gitarre sind das richtige Paar für den Blues. Mit seinem Daumenanschlag hat sich ein ganz eigener Stil entwickelt. Nichts steht so zwischen Ihm und seiner „Liebsten“. Er berührt sie- und gleichzeitig sein Publikum.
In der aktuellen Besetzung der Waldi Weiz Band findet sich mit Matthias Stolpe (Mundharmonika, Gesang und Gitarre), Simon Anke (Piano, Keyboards), Simon Pauli (Bass) und der Neuerwerbung Dan Katz am Schlagzeug ein Querschnitt aus Musikern der bunten und sich täglich weiter entwickelnden Berliner Musikszene. waldi_weiz_04Jeder von den vieren ist ein vielen musikalischen Stilrichtungen ein erfahrener Begleiter und, wenn nötig, auch Solist in eigener Sache – bündeln wird sich die Energie hier aber mit Sicherheit immer im Blues und dem Mann aus Thüringen!
In den frühen Jahren seiner Karriere erspielt er sich mit Bands wie den „Blackies“ oder „Modern Blues“ einen festen Stamm von Fans und Freunden aus der Blues-Szene. Das im Jahr 1967 erfolgte lebenslange Spielverbot für den Thüringer Raum durch die entsprechenden  DDR Kulturorgane erweitert letztendlich erfolgreich seinen Wirkungskreis und die Heirat mit Angelika Weiz, der große schwarzen Stimme Thüringens, führt zu Bands wie Ergo und keiner der legendären Studentenclubs in Weimar, Jena, Erfurt, Leipzig, Dresdem, Ilmenau und natürlich auch Rostock bleibt in den 70er und 80er Jahren nicht unbespielt. Der Schritt nach Berlin ist dann nur eine logische Konsequenz und in den folgenden Jahren stehen Touren mit Engerling durch den gesamten deutschsprachigen Raum, Studioarbeit z.B. für Mitch Rider und die Entwicklung vom exzellenten Begleitmusiker zum Solisten und beindruckenden, musikalischen Mittelpunkt der Bühne auf seinem Programm.
waldi_weiz_02Nicht nur Protagonisten des Blues wie Walther Wolfman Washington, Pop-Grössen wie Meat Loaf und seine Band, sondern auch die Königin des Funk und Soul Chaka Khan zog es mittlerweile zu einer Session mit dem Thüringer auf die Bühne und dessen rhythmisch unfehlbare und mit dem Daumen zum Singen gebrachte Gitarre steht dem Sound aus dem Mutterland des Blues um nichts nach.

Keyborder: Simon Anke,
Drums: Dan Katz,
Bass : Simon Pauli,
Bluesharp- (und mehr): Matthias ”Matze” Stolpe,
Gitarre/Voc: Waldi Weiz