11.03.16 Deep Down South

Freitag, 11.03.2016
Beginn: 20:30 Uhr
Immer gut informiert = Newsletter bestellen

Deep Down South – Greg Copeland (USA) & Martin Messing (GER)

Ursprünglich, authentisch und rauh. Nur so kann man die Musik dieser beiden Bluesmen beschreiben, und so gelingt es ihnen, ihre Zuhörer in den tiefen Süden der USA zu versetzen. deep_down_south_04Die Stimme Greg Copelands und die Gitarre, gespielt von Martin Messing – mehr braucht es nicht, um das Publikum zu fesseln und damit jeden Ort in ein Barrelhouse zu verwandeln. Das Ergebnis dieser kongenialen Zusammenarbeit: A journey to the Blues

Greg Copeland
„In unserem Haus war immer Musik“ sagt Greg Copeland über seine Kindheit. Das erklärt seine bis heute währende Begeisterung für Blues- und Soulmusik. Geboren wurde Greg Copeland im Süden der USA, genauer gesagt in Portsmouth, Virginia. Schon als Teenager trat er als Sänger vor Publikum auf, aber richtig los ging es erst, als er im Rahmen seines Militärdienstes bei der Airforce nach Deutschland versetzt wurde. Seither hat er in verschiedenen Blues- und Soulformationen am Mikrofon gestanden. deep_down_south_03Bei diesem Mann ist der Blues eine genetische Veranlagung; er hat ihn im Blut und in der Stimme und er kehrt mit dem Deep Down South Projekt zurück zu seinen musikalischen Wurzeln.

Martin Messing wurde 1964 in Bocholt geboren ( liegt am Rande der menschlichen Zivilisation, also an der holländischen Grenze ). Er beschloss mit süßen siebzehn, das er Gitarre spielen muss, nachdem er auf einer Platte von Fleetwood Mac zum ersten Mal in seinem Leben Bluesmusik gehört hatte. Besonders faszinierend fand er den Folkblues der 20er und 30er Jahre und deshalb beschäftigte er sich intensiv mit diesem Musikstil. Im Jahre 2006 folgen erste Kontakte zu Greg Copeland und infolge dessen der Entschluss, sich mit dem Deep Down South Projekt wieder dem Ursprung aller modernen Musik zu widmen: Dem akustischen Blues.